18.09.2018 Hermann Glaser letzte Erinnerungen

Hervorgehoben

Anlässlich der Gedenkfeier für Herrmann Glaser am 18. September, stellte Michael Ziegler das Buch: „…die Verhältnisse zum Tanzen bringen“: Hermann Glaser – letzte Erinnerungen – letzte Worte. Am 18. Juni 2018 verstarb Professor Hermann Glaser mit 89 Jahren. „Mit seinem hellwachen Geist, seinem unvergleichlichen Wissensschatz und seinem ungebrochenen Humor konnte er sein Publikum fesseln und immer wieder Denkanstöße geben. Über Jahrzehnte hinweg war er einer der bedeutendsten und einflussreichsten Intellektuellen und Kulturpolitiker der Bundesrepublik“, würdigt Nürnbergs SPD-Chef Thorsten Brehm die Verdienste Glasers, der von 1964 bis 1990 städtischer Schul- und Kulturreferent war. Das Buch wird für eine Schutzgebühr von 5 Euro verkauft, wovon die Hälfte an den Verein zur Förderung innovativer Kulturarbeit geht.  Erhältlich ist das Buch ab Dienstag in der Geschäftsstelle der SPD Nürnberg, Karl-Bröger-Str. 9 oder im Nürnberger Rathaus im Büro der SPD-Fraktion.

„Das kleine Buch ist eine Erinnerung und ein Dank an einen besonderen Menschen. Wir wollen im Sinne Hermann Glasers weiterarbeiten“, versprechen die beiden bekennenden Glaser-Fans Brehm (re)und Ziegler (li), Foto: KBG

20.1.2019 Kunstvilla: Faszination Japan

Hervorgehoben

Seit der Öffnung Japans Mitte des 19. Jahrhunderts stellt der Japonismus ein durchgängiges Phänomen der europäischen Kunst dar. Künstlerinnen und Künstler zeigen sich fasziniert von der japanischen Ästhetik, deren Rezeption von Motivübernahmen bis zu Neuinterpretationen reicht und sich in allen Gattungen nachvollziehen lässt. Die Ausstellung wird ab Herbst 2018 dem Einfluss der japanischen Kultur und Ästhetik auf die aktuelle Kunst in und aus Nürnberg nachspüren und zeigt u.a. Werke von Christian Faul, Hubertus Hess, Udo Kaller, Margarete Schrüfer; Bernd Klötzer und Benjamin Zuber.

Am 20. Januar 2019 um 11 Uhr besuchen wir die Ausstellung Faszination Japan im Rahmen einer Führung (Kunstvilla, Blumenstraße 17, Treffpunkt an der Kasse). Unser Vorstandsmitglied Günter Gloser, Staatsminister a.D. und Vorsitzender des Fördervereins der Kunstvilla, der Kunstvilligen, wird uns begrüßen. Wir übernehmen die Kosten der anschließenden Führung, bitte zahlen Sie Ihren Eintritt selbst. Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

26.01.2019 Kulturtour nach Fürth

Hervorgehoben

„Bürgerwelten“heißt die neue Dauerausstellungsabteilung des Jüdischen Museums Franken in Fürth. Diese neue Abteilung beleuchtet den sozialen und wirtschaftlichen Wandel für Juden im 19. Jahrhundert. Die vomStaat gewährten Rechte eröffneten den Zugang zu neuen Berufen und damit auchdie Möglichkeit zum gesellschaftlichen Aufstieg in das Bürgertum. Auch vieleFürther Juden ergriffen die Politik, arbeiteten als Juristen oder Ärzte und beteiligten sich am öffentlichen und kulturellen Leben ihrer Stadt.

Mit dem Ludwig Erhard Zentrum (LEZ) entstand in Erhards Geburtsstadt Fürth ein einzigartiges und hochmodernes Dokumentations- undBegegnungszentrum für Ludwig Erhard und seine Konzeption der Sozialen Marktwirtschaft.

Kosten für beide Führungen inkl. Eintritt20 Euro pro Person für Nichtmitglieder (15,- Euro für Mitglieder). Anmeldungbitte an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

16.02.2019 Kulturtour nach Schweinfurt

Hervorgehoben

Vormittags besuchen wir in der Schweinfurter Kunsthalle die aktuelle Ausstellung Gerhard Rießbeck „Eisfreund“. Den Künstler, der am Nürnberger Melanchton-Gymnasium Abitur ablegte und NN-Kunstpreisträger ist, faszinieren die Polarregionen. Er malt unendlich wirkende Landschaften mit grau-blauen Eisbergen und mystischen Meeresstimmungen.

Nach einer Mittagsstärkung auf eigene Kosten wird Industriegeschichte lebendig. Wir besuchen wir die SACHS-Ausstellung derZF Friedrichshafen AG. Auf 850 Quadratmetern Ausstellungsfläche wird anhandzahlreicher Exponate, faszinierender Mitmachstationen und interaktiverComputerbildschirme die Geschichte des Unternehmens Fichtel & Sachs und dieEntwicklung der Marke Sachs erlebbar.

 Wir fahren mit dem Zug und treffen uns am 16. Februar 2019 um 8:15 Uhr imNürnberger Hauptbahnhof, Mittelhalle vor der Buchhandlung. Kosten für beide Führungen, Eintritt und Fahrt 25 Euro pro Person für Nichtmitglieder (20,- Euro für Mitglieder). Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oderper E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

15.03.2019 Arne Engelhardt Autorenlesung

Freitag, 15. März 2019, 18 Uhr, in der AWOthek, Karl-Bröger-Straße 9, Nürnberg– Eintritt frei!

Das Werk: Wir werden entführt von einem Steppke in eine Zeit, die ihn wohl verstörte, aber auch Ältere als ihn, folgen ihm nach und seinen Wahrnehmungen zu einer Mauern einreißenden Zeitenwende – Wendejahr. Er wird uns verwirren, irritieren, aber immer werden wir erkennen, wohin und in welches Wann er uns lenkt und führt. Eine Geschichteüber ein deutsches Jahr aus einer ganz ungewohnten Perspektive.

Arne Engelhardt war bisher nur im Privaten Autor, ansonsten gebürtiger Frankenberliner – wie er es selber nennt – und Lehrer, geboren im Mai 1985 in der heutigen Bundeshauptstadt, seitUrzeiten lebend, arbeitend, sich erfreuend in der Frankenmetropole, politisch engagiert und Europareisender…

Arne Engelhardt, Foto: privat

16.03.2019 Plastikfrei-Tour

Die Einwegflut stoppen – Auf den Spuren des (Plastik-)Abfalls und dessen Vermeidung – Infotour mit Martin Sauer 

Bei einem Spaziergang mit dem Geologen Martin Sauer soll zunächst das Müllaufkommen aus öffentlichen Abfallkörben im Depot des Servicebetriebs Öffentlicher Raum (SÖR) unter die Lupe genommen werden. Dort wird insbesondere der hohe Anteil an „Einweg-ToGo-Verpackungen“ anschaulich gemacht. Die Mitarbeiter*innen von SÖR zeigen uns die Abfallsammlung in der Innenstadt und illustrieren das Abfallthema mit Daten und Fakten. Vom Betriebshof geht es über die Königstraße, wo wir die Arbeitsabläufe einer Reinigungskolonne von SÖR kennen lernen zumBiofachmarkt ebl-City am Kornmarkt 8. Dort werden uns von fachkundigen Mitarbeiter*innen das Konzept der Ebl-Märkte zur Abfallvermeidung sowie die derzeitnoch vorhandenen Grenzen für einen Biofachmarkt mit umfassendem Angebot dargestellt. In Nürnbergs erstem Laden für unverpackte Lebensmittel „ZeroHero“ in der Obere Kanalstr. 11a in Gostenhof wird dann ein Modell des abfallfreienEinkaufens überwiegend biologischer Produkte kennen gelernt.

Wir treffen uns am 16. März 2019 um 8.30 Uhr vor dem Cinemagnum (Imax) in der Katharinengasse (Dauer bis ca. 14 Uhr). Kosten 10 Euro für Nichtmitglieder (5,- Euro für Mitglieder, Kaffeepause auf eigene Kosten/Selbstverpflegung). Wir gehen die Wege zu Fuß bzw. nutzen öffentliche Verkehrsmittel. Für Gehbehinderte nicht geeignet. Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

Martin Sauer, Foto: privat

29.03.2019 Anette Röckl

Freitag, 29. März 2019,18 Uhr, in der AWOthek, Karl-Bröger-Str. 9 Nürnberg, Eintritt frei!

  Geschichten aus dem fränkischen Alltagswahnsinn

Aufplatzende Mülltüten, buddhistische Miezen und gesprächige Franken:Redakteurin Anette Röckl liest aus ihrem Buch „Meine Kneipen-Katze undIch“ – ein Best-of ihrer Kolumnen-Reihe, die jeden Samstag in den Nürnberger Nachrichten erscheint. Darin verarbeitet sie auf humorige Weise denfränkischen Wahnsinn des Alltags – mit und ohne Katze. Seit Jahren schreibt die Nürnberger Journalistin Anette Röckl in den Nürnberger Nachrichten wöchentlich eine Kolumne, die Freude macht.

Anette Röckl wurde 1976 in Nürnberg geboren und hat in Erlangen und Florenz  Theater-und Medienwissenschaften, Germanistik und Romanistik studiert. Seit 2006 arbeitet sie als Redakteurin bei den Nürnberger Nachrichten, ist seitvielen Jahren Gesellschaftsreporterin und schreibt seit 2011 die Kolumne“Hallo Nürnberg“.


Anette Röckl, Foto: Edgar Pfrogner

30.03.2019 Natourtour zum Reichswald mit Dr. Gerhard Brunner

Der Reichswald ist Nürnbergs Grüne Lunge. Vom Knoblauchsland, der Gemüsekammer Nürnbergs mit der markanten Wehrkirche von Kraftshof geht es zum Irrhain. Dort trugen die Nürnberger Dichter des Pegnesischen Blumenordens zu Zeiten der Renaissance ihre Werke vor. Heute stehen hier die ältesten Bäume des Nürnberger Reichswalds. Der Sebalder Reichswald gibt auch Anlass für forst- und verkehrspolitische Diskussionen: Die Nordanbindung des Flughafens droht den Wald zu zerschneiden und wie der Wald der Zukunft aussehen wird, ist recht unklar.

Dr. Gerhard Brunner ist Biologe, Lehrer und Stadtrat in Schwabach. In einer fachkundigen Führung erklärt er uns, warum es so wichtig ist, gerade dieses Stück Natur zu schützen.

Wir treffenuns am 30. März 2019 um 10 Uhr an der Wehrkirche Kraftshof. Bitte Verpflegung selbst mitbringen und an gutes Schuhwerk denken! Für Gehbehinderte nichtgeeignet. Die Tour endet gegen 14 Uhr am Nürnberger Flughafen. Kosten für dieTour: 15 Euro für Nichtmitglieder (10 Euro für Mitglieder) pro Teilnehmer.Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

Dr. Gerhard Brunner, Foto: privat

12.04.2019 Monika Martin

Freitag, 12. April  2019, 18 Uhr, AWOthek, Karl-Bröger-Str. 9, Nürnberg, Eintritt frei!

ImKrimi „Hochgericht“ von Monika Martin geht es um den erfolgreichen Gastronomen FriedhelmEck, der in den Nürnberger Lochgefängnissen eine makabre Art derErlebnisgastronomie anbietet, mit Büßerhemd, Daumenschraube undHenkersmahlzeit. Er plant eine Erweiterung seines Angebots, das auf Widerstand bei den Anwohnern trifft…bis es sogar eine Tote gibt. Auch derKarl-Bröger-Tunnel spielt eine wichtige Rolle…Die junge Kommissarin Charlotte Gerlach ermittelt.

Monika Martin schreibt „Krimis mit Geschichte“, denn ihre Kriminalgeschichten haben immer einen mit historischen Hintergrund. Schon seit über 15 Jahren arbeitet Monika Martin als Stadtführerin für „Geschichte für Alle e.V.“ Sie kennt die Gegebenheiten der Stadt Nürnberg. Sie weiß um das spätmittelalterliche Rechtsverständnis und die damals gängige Strafpraxis. „Hochgericht“ ist ihr fünfter Kriminalroman. Monika Martin wurde 1969 in Unterfranken geboren,erlernte den Beruf Erzieherin, den sie auch einige Jahre ausübte bevor sie Sozialpädagogik studierte.

13 : 18 Querformat

 Monika Martin, Foto:studioline photography

13.4.2019 Streetart-Tour durch Gostenhof

„Graffiti hat das Potenzial eine Gesellschaft positiv zubeeinflussen. Es eröffnet den Zugang zur eigenen Kreativität und überwindet Grenzen zwischen Kulturen, Bildung und Herkunft – völlig egal wie alt man ist“– meint Carlos Lorente, Geschäftsführer und Coach der Graffiti-Akademie StyleScouts® in Nürnberg.  Auf einer Stadtführung mit Carlos Lorente durch die Nürnberger Stadtteile Gostenhof und Johannis werden am „realen“ Beispiel im öffentlichen Raum verschiedene Aspekte der Graffiti- und Street-Art-Kulturbeleuchtet. Dabei werden die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewusstaufgegriffen und vom Experten beantwortet. Die Führung endet mit einer kurzen Live-Demonstration der Sprühdosentechnik. Jeder Teilnehmer bekommt im Anschlussein kleines Infopaket mit nach Hause.

Carlos Lorente, Foto Sebastian Sellhorst

Die Führung mit Carlos Lorente am Samstag, den 13. April 2019, beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkostladen Lotus, Hessestraße 4, und endet am

Westbad, Wiesentalstraße 41 (Dauer ca. 2,5 Stunden). Die Tour kostet 20 Euro für Nichtmitglieder (15 Euro für Mitglieder) pro Person. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

18.05.2019 Naturtour zum Goldbach mit Dr. Gerhard Brunner

Kaum ein Gebiet in der Stadt entwickelt sich so spannend wie der Grünzug Goldbach: Vom Wöhrder See mit Sandstrand und Umweltstation über die Tulnau, der Partymeile der 1920er Jahre, zum Zeltner Schloss über denAussiger Platz zum Valznerweiher mit Auwäldern und joggenden Clubberern. Der vorgestellte Weg ist auch ein Beispiel für bürgerschaftliches Engagement – ohne Aktive der Agenda 21 gäbe es diesen wundervollen Weg von der Stadt in den Reichswald nicht!

Dr. Gerhard Brunner ist Biologe, Lehrer und Stadtrat in Schwabach und leitet diese Führung.

Wir treffen uns am 18. Mai 2019 um 10 Uhr am U-Bahnhof Wöhrder Wiese, Ausgang Richtung Wöhrder Wiese. Bitte Verpflegung selbst mitbringen und an gutes Schuhwerk denken! Für Gehbehinderte nicht geeignet. Die Tour endet am ClubTrainingsgelände gegen 14 Uhr. Kosten: 15 Euro für Nichtmitglieder (10 Euro fürMitglieder) pro Teilnehmer. Anmeldung bitte an unser Büro unter Telefon0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

Dr. Gerhard Brunner, Foto: privat

8.-18.6.2019 Albanien-Reise

Die Karl-Bröger-Gesellschaft wagt sich 2019 erneut auf eine ungewöhnliche Reiseroute. 2017 besuchten die Reiseteilnehmer die Balkanstaaten Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Montenegro und gewannen dabei tiefe Einblicke in die Probleme dieser Länder. In den nächsten Pfingstferien geht es mit dem bewährten Reiseleiter Mano Stavrevski in das als Reiseland weitgehend unbekannte Albanien. Ein außergewöhnliches, nur die die Karl-Bröger-Gesellschaft gestricktes Programm, führt über die Hauptstadt Tirana, nach Kruja (UNESCO-Weltkulturerbestätte), weiter nach Durres und Vlore und endet schließlich in Saranda. Das detaillierte Programm ist bei der Karl-Bröger-Gesellschaft, E-Mail: info@karl-bröger-gesellschaft.de oder per Telefon 0911-448383 erhältlich.

11.10.2019 Anja Bogner

Freitag, 11. Oktober  2019, 18 Uhr, AWOthek, Karl-Bröger-Str. 9, Nürnberg, Eintritt frei!

»Allmächt, des is doch die Gelbwurscht-Pflunzn!« Ja, da liegt sie nun, dieGelbwurst-Pflunzn, eigentlich Kerstin und Fleischereifachverkäuferin. Mausetotund nackert. Und einer soll’s aufklären: Bülent Rambichler, Kriminaler aus Nürnberg, Sohn eines türkischen Vaters und einerStrunzheimer Mutter, der wenig Lust darauf hat, seine neue Kommandozentrale imelterlichen Gartenschuppen einzurichten.

Anja Bogner ist 1977 geboren und wuchs in einem kleinen Dorf nahedem fränkischen Seenland auf. Mit knapp zwanzig zog es sie hinaus in die Welt,wo sie in den renommiertesten Werbeagenturen Deutschlands als Texterinarbeitete. 2010 erhielt sie ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München, schrieb wenig später mit „Ehehygiene“ einen nicht ganz soernst gemeinten Ratgeber-Roman für Paare undgewann 2017 den Publikumspreis beim Fränkischen Kurzkrimi-Wettbewerb.

Anja Bogner, Foto: Thomas Dashuber